Projekt 2 - Übungstag Rettungsschere - Förderverein Freiwillige Feuerwehr Ringen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Projekt 2 - Übungstag Rettungsschere

Unsere Förderprojekte



Das zweite Projekt - Übungstag "hydraulische Rettungsmittel"

"Schere und Spreizer", diesmal nicht Instrumente eines Chirurgen, sondern in sehr übersichtlicher Größe in den Händen von Feuerwehrleuten.

Einen Tag lang bildeten sich Angehörige der Löschgruppe Ringen weiter. Damit im Ernstfall alles klappt und jeder Handgriff sitzt, will der Einsatz von hydraulischer Rettungsschere und Spreizer geübt sein. Neue Kfz-Modelle, mit veränderten Verstärkungen der Fahrgastzelle, stellen genauso eine Herausforderung dar, wie die in Zukunft häufiger werdenden Elektro- oder Hybridfahrzeuge. Um den verletzten und eingeklemmten Personen schnelle Hilfe leisten zu können, müssen nicht nur die Abläufe, von der Stabilisierung des Fahrzeuges bis zum Schutz der Insassen, eingeübt werden, auch der Einsatz der hydraulischen Rettungsmittel an den richtigen Stellen will wohl überlegt sein.


Präzisionswerkzeug der anderen Art

Der Lösungsweg wird erörtert

Mit Hilfe bewährter Ausbilder wurden realistische Unfallszenarien dargestellt. Mit diesen Problemstellungen mussten sich die Wehrleute zunächst gedanklich und im Gespräch mit den Ausbildern auseinandersetzen, dann aber ihren Lösungsansatz auch tatkräftig umsetzen. Für psychologischen Druck sorgte der "Rettungsarzt", der die Lage der Verletzten schilderte und aufzeigte, welche Person schnelle Hilfe benötigte.


Sicherung des Fahrzeuges

Einsatz der Rettungsschere

Immer im Blick des Ausbilders

In kleinen Lerngruppen, mit einer ausreichender Anzahl an Übungsfahrzeugen ausgestattet, konnte so ein Ausbildungs- und Übungstag gestaltet werden, der nach einhelliger Meinung wichtige Erkenntnisse gebracht hat und eine gute Vorbereitung auf hoffentlich nicht notwendige Einsätze ist.

Ein Dankeschön all denen, die diese Ausbildung organisiert und/oder unterstützt haben. Anerkennung all jenen Feuerwehrleuten, die einen Tag ihrer Freizeit eingebracht haben, um im Notfall anderen Menschen bestmöglichst helfen zu können.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü